Startseite | Das Hörspiel | Hörprobe | Pressestimmen | Verweise | Impressum

Pressestimmen



"Die zwei „Scheiberln“ dieser Pilotfolge stellt den Boden für kommende Abenteuer bereit und die Protagonisten vor, allen voran Ignaz, dem Soap-Schauspieler Hansi Kraus die Stimme leiht. Da die Geschichte im München des 19. Jahrhunderts spielt, geht es urig zu. Die Produzenten erschufen mithilfe bayrischer Volksschauspieler - unter anderem auch Winfried Frey, Sepp Gneißl und Petra Auer - eine authentische ländliche Atmosphäre, die auch Weißwurstverächter nicht abschreckt, weil man sich auf die wirklich gute Story konzentriert, statt krachlederne Klischees breitzutreten. Musik und Geräuschkulisse sind zweckmäßig ausgefallen, der Cast dafür umso hörenswerter. Wer schon immer wissen wollte, wie Fantasy im süddeutschen Raum aussieht, sollte gleich hier einsteigen und der Dinge harren, die der Lehrling in Zukunft verbocken wird." (Andreas Schiffmann für das Magazin legacy)


"Das Sprecherteam ist super ausgewählt und hochkarätig mit Bayerischen Volksschauspielern besetzt worden. Hansi Kraus erweckt durch seine Stimme die Figur des Ignaz Aschenbrenner zum Leben. Und wie die Figur lebt. Mal ein wenig einfältig, dann gewitzt und ein wenig verschlagen. Hansi Kraus verleiht der Person und auch dem Geist des Ignaz die notwendige Brillanz. Seine stimmliche Wandlungsfähigkeit und Einfühlsamkeit in die Rolle ist eindrucksvoll. Ebenso beeindruckend sind die anderen Personen. Winfried Frey, Gerhard Acktun, Sepp Gneißl, Petra Auer, Julia Urban, Claudia Burges, Hans Stadelbauer, Felix Nottensteiner, Balbina Brauel und Hans Wannenwetsch verleihen den Charakteren durch ihre Stimmen die notwendige Glaubhaftigkeit.
Das Hörspiel hat in der Veröffentlichung zwei CDs mit einer Gesamtlaufzeit von ca. zwei Stunden. Damit hat die Geschichte um Ignaz eine gute "Spielfilmlänge". Die Spannung wird kontinuierlich aufgebaut. Auf sich in Spukgeschichten anbietende, übermäßige Geräusche und Effekte wird dankenswerterweise verzichtet. Damit bleibt der Zuhörer direkt an der Handlung und an den Personen. Die Musik ist typisch bayrisch, und gibt der Geschichte den musikalischen Rahmen." (Andreas Liebenau für tv-kult.com)


 "Die Sprecher hatten an dem Hörspiel offensichtlich sehr viel Spaß, wie man auch auf den enthaltenen Outtakes hören kann. Kein Wunder: Ein Großteil des hochkarätigen Teams hat bereits in Kuboths Hörspiel-Zweiteiler "Kleine Fische" mitgewirkt. Aber auch die "Neuen" fügen sich wunderbar ein, allen voran der wiederentdeckte Sepp Gneißl oder auch Hans Wannenwetsch als "Bader Waschl" (allein dieser Name ist das Geld wert). [...] Die Doppel-CD ist aufwändig gestaltet und enthält im farbigen Booklet auch einen Einblick in das Produktionstagebuch. Mit einer Spieldauer von über 120 Minuten ist das Hörspiel ein wunderschöner Beginn einer hoffentlich erfolgreichen, langlebigen und zeitlosen Serie." (hoerspielhelden.de)